DSL Anbieter Vodafone Informationen

Vodafone Geschichte - ein Siegeszug um die Welt

1982 gab es ein Unternehmen, das nannte sich Racal Radio Group und hatte das Ziel, in Großbritannien in den Mobilfunkmarkt einzusteigen. Also bemühte es sich um eine Lizenz, bekam diese Lizenz und vergab den Namen Vodafone an sein Mobilfunknetz. Das Netz wurde populär. Bereits 1987 war Vodafone - nach Aussage des Unternehmens - als größtes Mobilfunkunternehmen der Welt bekannt. Doch immer noch war es Teil der Racal Radio Group. Das ändert sich erst 1991; beide Unternehmen gehen seither getrennte Wege. Vodafone hat das nicht geschadet, im Gegenteil: Das Unternehmen bewies auch ohne die Racal Group Innovationsvermögen. Gemeinsam mit der Telecom Finland startete es 1991 das weltweit erste so genannte Roaming Gespräch, also ein Gespräch aus einem Handynetz in ein anderes Handynetz. Im selben Jahr etablierte Vodafone auch den ersten digitalen Mobilfunk Service in Großbritannien (GMS). 1993 begann das Vodafone Unternehmen dann damit, seine Fühler verstärkt in internationale Mobilfunkmärkte auszustrecken und übernahm unter Anderem das US-amerikanische Unternehmen Airtouch. Dadurch kam Vodafone auch erstmals mit Mannesmann in Berührung, weil Airtouch eine kleine Beteiligung am deutschen Unternehmen hielt. Wer mag, kann bereits hier den Anfang vom Ende des deutschen Unternehmens Mannesmann sehen, das schließlich im Jahre 2000 im Rahmen einer geradezu spektakulären Übernahmeschlacht von Vodafone geschluckt wurde. Womit wir dann langsam, aber sicher zur Geschichte des deutschen Ablegers von Vodafone kommen.

Vodafone - Strategien in Deutschland

Aus der Mannesmann Mobilfunk GmbH wurde die Vodafone D2 GmbH, auch Vodafone Deutschland genannt. Vodafone übernahm das Mobilfunkgeschäft in Deutschland, während die Festnetztelefonie - ehemals bei Mannesmann Arcor beheimatet - auf das neue Unternehmen Arcor überging, das von den Gesellschaftern Vodafone, Deutsche Bank und Deutsche Bahn getragen wurde. Auch den Auftritt im deutschen DSL Markt überließ Vodafone lange Zeit Arcor - um genau zu sein: bis zum Jahr 2006. Damals begann Vodafone selbst, DSL Angebote in Deutschland zu etablieren, allerdings ohne Arcor bisher das Wasser reichen zu können. Während Arcor Ende des Jahres 2007 insgesamt 2,65 Millionen DSL Kunden verzeichnen konnte und damit einen Marktanteil von 13,79% hielt, tauchte Vodafone selbst unter den größten sechs DSL Anbieter in Deutschland gar nicht auf. Vodafone hatte also weniger als die 660.000 Kunden und die 3,44% Marktanteil des Kleinsten der sechs Anbieter: Versatel. „Aber warum sich übermäßig anstrengen, wenn man auch Arcor komplett übernehmen kann und so an Marktmacht gewinnt?“ mag sich Vodafone gedacht haben. Seit Mai 2008 gehört Arcor zu Vodafone und die Gerüchte sind fast schon zur Gewissheit geworden, dass Arcor demnächst vom Markt verschwindet und Vodafone Kunden und Marktanteile übernimmt. So kann man auch ganz nach vorne kommen in Deutschlands DSL Markt.

Gebäude Vodafone